Ob am PC bei KollegInnen, im Internetcafé oder in der Bibliothek: Wenn Sie eine Nachricht verschicken möchten, werden Sie nicht immer und überall eine vollinstallierte Verschlüsselungssoftware haben. Ähnlich ist das Problem, wenn Sie zwar über eine Verschlüsselungssoftware wie PGP verfügen, Ihr Adressat aber nicht. - Deshalb müssen Sie dennoch nicht auf eine verschlüsselte und damit sichere Kommunikation verzichten.

Wir haben Ihnen hier Anleitungen zu zwei alternativen Wegen zusammengestellt, mit denen Sie auch von unterwegs verschlüsselte Nachrichten generieren oder an Empfänger senden können, die keine eigene professionelle Sicherheitsarchitektur an ihrem Rechner besitzen:

  1. Mit ZIP verschlüsseln: Der einfachste Weg, auch Leuten ohne große Verschlüsselungskenntnisse vertrauliche Informationen zukommen zu lassen ist die Komprimierung Ihrer Nachrichtendatei (ob Liebesbriefe als Doc, Gutachten als PDF oder anderes) als ZIP-Archiv und dessen anschließende Verschlüsselung. In der E-Mail senden Sie dem Empfänger nur diese Paketdatei und teilen ihm mit, er möge Sie zwecks Passwortweitergabe bitte kurz anrufen.
     
  2. Thunderbird to go: Wenn es darum geht, auch an fremden Rechnern kurz eine verschlüsselte Nachricht zu versenden, hilft Ihnen ein Installationspaket mit Thunderbird und PGP-Software für den USB-Stick.

Wenn Sie noch weitere Wege kennen, Verschlüsselung für den Alltag nutzbar zu machen, dann schreiben Sie uns bitte!